Die ersten 6 Monate - Offizieranwärterlehrgang

Es geht los! Ab dem 01.07.15 heißt es "Stillgestanden!"

Die richtige Versicherung

Eines der wohl kompliziertesten Themen für angehende SaZ.

Samstag, 16. Mai 2015

Prolog

Nur noch 46 Tage! In meinem ersten Beitrag möchte ich mal den bisherigen Verlauf in Sachen Bundeswehr darstellen.

Da es schon immer mein größter Wunsch war, Soldat zu werden, habe ich mich im Herbst 2014 mit meinem Karriereberater zusammengesetzt. Da ich schon ein ziemlich großes Vorwissen hatte, konnten wir tiefer ins Detail gehen und viele interessante Aspekte durchgehen. Er gab mir dann die Bewerbungsunterlagen mit. Die sollte ich möglichst direkt nach Erhalt des SIII - Zeugnisses abgeben.
Nachdem diese endlich vorlagen, habe ich mit meiner Vater alle Unterlagen ausgefüllt und zum Karriereberater gebracht. Der hat alles noch einmal überprüft und dann weggeschickt. Wohin?
Zur Offizierbewerberprüfzentrale nach Köln - mittlerweile wird es "Assessmentcenter für Führungskräfte der Bundeswehr" genannt. Innerhalb von 3 Wochen kam dann auch schon die Einladung nach Köln. Mit dabei waren zwei Bahnkarten.

Im ACFüKrBw habe ich 3 mehr oder weniger anstrengende Tage erlebt, die mit guter Vorbereitung aber wirklich leicht zu bestehen waren. Der erste Tag bestand weitestgehend aus Warten. Währenddessen lernte man die anderen Mitbewerber - etwa 40 Jungs und 10 Mädchen - kennen. Nachmittags gab es einen Einweisungsvortrag, in dem uns die folgenden zwei Tage ausführlich erläutert wurden. Abends waren wir in einem Restaurant der Kaserne essen und sind um ca. 22 Uhr ins Bett gegangen.

Der Wecker klingelte um 4 Uhr. Da es nur wenige Duschen gab, mussten wir früh aufstehen, denn um 05:45 gab es bereits Frühstück. Kurze Zeit später - um 06:10 - saßen wir schon in einem Saal und schrieben einen Aufsatz. Wer fertig war, verließ den Saal mit seinem Laufzettel. Darauf stand ganz genau, wer wann an welcher Station sein sollte. Wer sich das ganze mal anschauen möchte, HIER ein Video dazu. Eine der letzten Stationen war dann das Prüfgespräch. Nach einer kurzen Beratungszeit der Prüfer wurde man wieder in den Raum geholt und erfuhr, ob man zum Offizier geeignet ist oder nicht. Diese Offiziereignung ist jedoch noch keine Zusage. 

Am dritten Tag konnten wir ausschlafen - bis 05:30. Nach kurzem Frühstück ging es zum Sporttest. Der war für jeden zu schaffen, besonders sportlich musste man nicht sein. Nach einer Dusche und dem Reinigen der Stuben sowie dem Packen meldete man sich im Warteraum, um auf das Finale zu warten. Die Spannung stieg und immer mehr Leute kamen mit Sofortzusagen zurück (Es gibt Absagen und Sofortzusagen. Alle anderen werden auf die Warteliste gesetzt). Nach etwa einer Stunde wurde ich endlich aufgerufen. Mein Einplaner war super nett und gratulierte mir zu dem guten Ergebnis. Dann kam er auf meine Karriere zu sprechen.

Mein Ziel: 

Offizier im Heer, Truppengattung Fallschirmjäger, Studium der Betriebswirtschaftslehre in Hamburg.

Das Ergebnis:

Ich habe alle Wünsche erfüllt bekommen und eine Sofortzusage für alle Bereiche bekommen. Super glücklich bin ich dann raus ins Wartezimmer und habe auf einen anderen Bewerber meiner Stube gewartet. Das war interessant:

Er hatte mehrere Jahre Wartesemester für ein Medizinstudium und in dieser Zeit eine Ausbildung zum Arzthelfer gemacht. Dann hat er sich als Offizier und für ein Medizinstudium bei der Bundeswehr beworben - erfolgreich. Er wäre auf die Warteliste gekommen, hat jedoch abgelehnt, da er schon in diesen drei Tagen gemerkt hat, dass die Bundeswehr nichts für ihn ist. 
Wir haben uns dann ein Taxi zum Köln HBF genommen, wo genau in diesem Moment mein Zug einfuhr. Zur Krönung des Tages konnte ich mich dann in ein freies Abteil in der ersten Klasse setzten, welches ich mir für 4 Stunden mit lediglich einem anderen Mann teilte. Hatte also schön viel Platz und Ruhe. 

Jetzt steigt die Vorfreude! Zur Zeit kümmere ich mich um alle nötigen Versicherungen - es sind nicht wenige und es ist echt kompliziert! Auf Facebook haben wir uns bereits in einer Offizieranwärtergruppe organisiert und viele Infos ausgetauscht. Für mich stehen jetzt noch die Abi-Reise nach Dänemark und zwei Präsentationen an. Am 01. Juli gehts dann endlich los!