Die ersten 6 Monate - Offizieranwärterlehrgang

Es geht los! Ab dem 01.07.15 heißt es "Stillgestanden!"

Die richtige Versicherung

Eines der wohl kompliziertesten Themen für angehende SaZ.

Montag, 6. Juli 2015

Englischtest & Sportunterricht



Tag 6

Die neue Woche bringt viel Neues mit sich: Die beiden Offizieranwärterbataillone der Bundeswehr - in Munster und in Hammelburg - führen dieses Jahr für die Bundeswehr ein Pilotprojekt durch: Die 41 Stunden - Woche. Für unseren Dienstplan bedeutet das: Jeden Tag ist von 07:00 bis 17:00 Dienst zu verrichten, der Rest der Zeit steht dem Soldaten zur freien Verfügung. Dadurch werden aller Vorraussicht nach einige Ausbildungsbestandtteile für uns wegfallen. Da wir nun jedoch oft im Gelände sein werden, führe ich hier einmal einen Beispieltag auf:

  • 06:00 Aufstehen
  • bis 06:55 Stuben & Reviere (z.B. Flur, Duschen, Treppenhaus) reinigen und aufräumen
  • um kurz vor sieben Uhr morgens bereit sein für das erste Antreten
  • 07:00 Antreten im Flur mit dem gesamten Zug - Einweisung in den Tag durch Zugführer/Ausbilder
  • bis ca. 07:45 Ausbildungsvorbereitung wie z.B. Rucksack packen, Gefechtsanzug vorbereiten
  • 08:00 Ausbildungsbeginn
  • bis ca. 12:00 Ausbildung 
  • 12:00 bis 12:45 Mittagessen in der Truppenküche 
  • anschließend zurück ins Gebäude und vorbereiten für Nachmittagsausbildung
  • 13:00 bis 16:30 Ausbildung
  • 16:30 bis 17:00 Ausbildungsnachbereitung o.ä.
  • ca. 17:00 Antreten im Flur mit dem gesamten Zug - Ankündigungen, Organisation, Ausblick nächster Tag durch Zugführer/Ausbilder, dann Verabschiedung in den Dienstschluss 

Nun aber zum heutigen Tag: Nachdem wir um 07:00 angetreten waren, verbrachten wir nach einer kurzen Einweisung in den Tag die Zeit bis zum Verlegen auf Stube. Ganz wichtig: Viel Trinken! Das wird von allen Ausbildern ständig wiederholt, da die Temperaturen und die Ausbildung sehr anstrengend sind. Um kurz vor 08:00 schließlich traten wir vor dem Block an, um im Gleichschritt - was immer besser funktionierte - zum Unterrichtsraum zu marschieren. Dort erwartete uns ein Englischtest. Dieser dient der Einstufung in Leistungsklassen. Für den Soldaten und seine Lehrgangsnote bedeutet das jedoch nichts; es geht darum, das Sprachniveau zu prüfen, um einschätzen zu könne, ob und welche Sprachausbildung im Sprachenlehrgang in Idar-Oberstein erforderlich ist. Dort soll die für das Studium und die weitere Laufbahn erforderliche Fremsprachenkenntnis im Schwerpunkt Englisch erworben werden (SLP 3332). Für den Test hatten wir zwei Stunden Zeit. Im Anschluss erwartete uns nach einer kurzen Pause noch eine zweistündige Ausbildungseinheit Formaldienst. Zum Ende der Ausbildung erlernten wir die ersten Schritte im Grüßen - also der Gruß, mit dem sich Soldaten grüßen. Diesen dürfen neue Soldaten erst nach der sog. Grußabnahme - welche meist mit der Vereidigung bzw. dem Gelöbnis einhergeht - ausführen.

Nach dem Mittagessen zogen wir uns um - der Nachmittag brachte den ersten Sportunterricht. Dazu erhielten wir zunächst einen interessanten und informativen Theorieunterricht über Sport & Bewegung im Alltag und Beruf, hier speziell auf den Beruf des Soldaten bezogen. Wir lernten einiges über die Funktion und Aufbau von Sportprogrammen und dem Körper. Nach Beendigung des Unterrichts verlegten wir auf den Sportplatz und führten dort etwa zwei Stunden lang Mobilisationstrainings durch und wechselten zwischen statischen und dynamischen Belastungen. Die letzte halbe Stunde führten wir ein HIIT (High Intensity Interval Training) durch. Am Ende waren alle total geschafft, aber aufgrund der erbrachten Leistung fühlten wir uns super. Mit einem langsamen Auslaufen beendeten wir das Training. Nun stand nur noch Duschen und das letzte Antreten für den Tag auf dem Plan.

Übrigens: Nach Dienstschluss kann man sich in Munster auf vielseitige Art und Weise die Zeit vertreiben: Es gibt einen tollen Badesee, viele Geschäfte (insbesondere für militärische Bekleidung) und leckere Restaurants.

Hier gehts weiter >>