Die ersten 6 Monate - Offizieranwärterlehrgang

Es geht los! Ab dem 01.07.15 heißt es "Stillgestanden!"

Die richtige Versicherung

Eines der wohl kompliziertesten Themen für angehende SaZ.

Donnerstag, 16. Juli 2015

Militärseelsorge



Tag 16

Wir verlegten um 07:30 mit dem Bus aus der Kaserne zum Standort der Militärseelsorge in der Stadt Munster. Die sogenannte Oase ist ein auf den ersten Blick sympathischer Treffpunkt. Begrüßt wurden wir heute von einem Militärpfarrer, welcher uns in einen großen Saal führte. Dort hielt er einen interessanten Vortrag über das vielfältige Aufgabenspektrum der Militärseelsorge und berichtete von vielen eigenen Erfahrungen. Zum Ende des ca. einstündigen Vortrags machten wir eine ausgiebige und gehaltvolle Pause: Es wurden schmackhafte Brötchen und guter Kaffe und Tee serviert. Übrigens: Wer Kirchenmitglied ist, zahlt seine Kirchensteuer nunmehr an die Militärseelsorge statt an die "normale" Kirche. Nach der Pause erhielten wir vom Pfarrer eine interessante Gruppenaufgabe; es galt, verschiedene Fragestellungen zum Thema Dienen, Treue und Kameradschaft zu beantworten. Nachdem wir unsere Ergebnisse vorstellten und das Programm soweit beendet war, verließen wir die Oase wieder. Neben der Tür lagen nun viele Exemplare des Neuen Testaments, eines kirchlichen Soldatengesangbuchs und des offiziellen Magazins der Militärseelsorge zum Mitnehmen aus. Wir verlegten also wieder zurück in die Kaserne. Dort hatten wir etwas freie Zeit, die wir z.B. zum Lernen oder zum Aufräumen der Stuben nutzten. Dann gab es Mittagessen.

Am Nachmittag standen die Dichtigkeitsprüfung unserer ABC - Schutzmasken sowie die Einweisung in den Kraftraum (Fitnessstudio) der Kaserne an. Ebenfalls sollten wir noch Passbilder für den Truppenausweis machen. Es bildete sich also eine lange Schlange vor dem für die Prüfung der Masken genutzten Raum. Währenddessen wurde bereits die erste Gruppe in den Kraftraum geführt: Dort erklärte einer der Ausbilder, wie die Geräte funktionieren und was man beachten muss. Mitten im Nachmittag marschierte der Zug dann aufgrund von Zeitüberschneidungen zum Fototermin. Nachdem auch dies geschehen war, ging es zurück zum Gebäude und die Prüfungen der Masken wurden weitergeführt. Nach einiger Zeit hatten alle ihre vorgesehenen Programmpunkte erfüllt und wurden etwas verspätet in den Dienstschluss verabschiedet.

Hier gehts weiter >>