Die ersten 6 Monate - Offizieranwärterlehrgang

Es geht los! Ab dem 01.07.15 heißt es "Stillgestanden!"

Die richtige Versicherung

Eines der wohl kompliziertesten Themen für angehende SaZ.

Montag, 20. Juli 2015

Funkverkehr & Rahmenvertrag



Tag 20

Die Woche begann mit einem relativ entspannten Tag voller Unterricht. Dabei sollten wir heute eine ganze Menge Neues kennenlernen: Zunächst wurde eine Unterrichtung zum Thema Geländekunde durchgeführt. Dort wurden die verschiedenen Geländeformen, Geländebedeckung sowie die Gewässer- und Bodenarten erläutert.
Im Anschluss an diese Unterrichtseinheit folgte eine weitere Unterrichtung. Diesmal ging es um den Fernmeldedienst bzw. Fernmeldeeinsatz. Ausführlich wurde hierbei auf die verschiedenen Verbindungsarten sowie die Anrufarten bzw. die Funkdisziplin eingegangen. Der Ausbilder legte zudem viel Wert darauf, uns über die nötigen Schutzmaßnahmen für Funknetze zu belehren. Dahingehend erlernten wir zum Beispiel, wie mithilfe der sog. Sprechtafel ganze Funksprüche verschleiert werden können. Dies war besonders interessant und machte viel Spaß! Abschließend stellte man uns noch ein gängiges Funkgerät der Bundeswehr vor. Nach diesem interessanten Ausbildungsabschnitt ging es dann zum Verpflegen in die Truppenküche.
Direkt im Anschluss lernten wir in einer weitern Unterrichtseinheit bei einem unserer Ausbilder das Grundprinzip "Tarnen & Täuschen" kennen. Dabei lernten wir verschiedene Wege des Tarnens kennen und wurden auch über die verschiedenen Möglichkeiten der Täuschung des Feindes informiert. Diese Ausbildungseinheit sollte uns bereits auf den kommenden Tag vorbereiten, wo wir eine Tarnung am Soldaten vorgeführt bekommen sollen. Nachdem auch dieser Vortrag geendet hatte, hielt der Rahmenvertragsbeauftragte für die Bundeswehr einen Vortrag über jenen Rahmenvertrag: Dieser dient seit 1962 der umfassenden Absicherung von Soldaten der Bundeswehr und der Schließung von Versorgungslücken. Nachdem auch dieser aufschlussreiche Vortrag beendet war, ging es im Laufschritt zurück zum Zug-Gebäude, wo überraschend eine Stubenkontrolle durchgeführt wurde. Dies sollte den Tag beenden, woraufhin wir in den Dienstschluss verabschiedet wurden.

Hier gehts weiter >>